Sonntag, 2. Juli 2017

Schnittlauchblüten: Zierde & Delikatesse

Schnittlauchblüte mit Besucher
Früh im Jahr blüht bei uns auf dem Dachgarten in Berlin der Zierlauch (Allium) und erfreut unser Auge und Unmengen von Insekten. Leider hält seine Blütezeit nicht lange an, aber auch die vertrockneten Stängel sind wunderschön.
Doch auch ganz "normales" Schnittlauch kann sich zu einer wahren Zierde entwickeln und zum Insekten-Magnet werden - wenn man es nur lässt.


Allium, Zierlauch

Ja, tatsächlich, dieses wunderhübsche stolze Gewächs war mal ein trauriger Schnittlauch im Plastiktöpfchen aus dem Supermarkt um die Ecke. Oben auf dem Dachgarten im letzten Jahr eingepflanzt dankt er uns nun mit beeindruckendem Wuchs (deutlich über einem Meter hoch) und wunderschönen Blüten, und die Insekten sind ganz wild darauf.
Übrigens ist es ein Märchen dass man Schnittlauch während oder nach der Blüte nicht mehr verzehrne kann, er verliert zwar ein wenig an Geschmack aber ist ohne weiteres genießbar. Und noch besser: Sogar die Blüten kann der Mensch verzehren (wenn er es denn mit seinem Gewissen vereinbaren kann sie dadurch den Insekten wegzumampfen....) Wer sich die Mühe machen will kann auch die Blütenblätter heraus zupfen und beispielsweise über einen Salat sreuen. Schmeckt leicht ussig und etwas bitter, ähnlich wie Kapuzinerkresseblüten.






Wer also jetzt noch meint dass es zu aufwändig oder teuer wäre um einen kleinen Insektengarten anzulegen: Einfach mal dem Supermarktschnittlauch ein bisschen mehr Erde in einem größeren Topf sowie ein Jahr Zeit gönnen und sich an Farbe, Geschmack und Gewusel von Hummel, Biene und Co erfreuen.











Übrigens sind die Blüten auch im noch geschlossenen Zustand ein absoluter Hinkucker, oder?



























apropos "essen": Prompt wurde ich auf einen sehr schönen Beitrag in einem ebenfalls sehr schönen Blog aufmerksam gemacht: Schnittlauchblütenbutter ! klingt herrlich, sieht herrlich aus, wird sofort ausprobiert, allerdings ändere ich das Rezept ein wenig ab, sozuagen eine besonders raffinierte Variante meiner Bärlauchbutter:

Schnittlauchblüten-Bärlauch-Butter 


Zimmerwarme Süßrahmbutter wird mit Schnittlauchblüten, 3 TL getrocknetem Bärlauch, einem Spritzer Zitronensaft, 2 TL Olivenöl, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer vermengt und darf ein Stündchen durchziehen. Da wir demnächst Gäste erwarten kommt die Hälfte in kleine Töpfchen, die dann auf der Tafel bei den Brottellern plastziert werden und wird eingefroren. Erstes Testergebnis: Lecker!



Mittwoch, 28. Juni 2017

Jetzt den Rumtopf mit Erdbeeren ansetzen



Es ist höchste Zeit: Jetzt schon an den Winter
 denken, denn die Erdbeeren werden gerade immer preiswerter, da kann man sich auch mal ein Kilo leisten, um schnell noch den Rumtopf anzusetzen. Als Topf eignet sich jedes große saubere Gefäß, allerdings müssen Glastöpfe stets gut abgedeckt werden.






Der Rum sollte mindestens 54% Alkohol haben, da ansonsten die Früchte Gefahr laufen zu gären. Und stets zunächst  in etwa die gleiche Menge Zucker zu den gewaschenen und abgetrockneten Früchten geben und eine Stunde ziehen lassen, dieser bindet das Wasser und verstärkt den Geschmack. Ich verwende normalen Kristallzucker, aber jede andere Zuckaerart - etwa Kanids - ist ebenfalls möglich. Die Früchte-Zucker-Miscung im Topf mit reichlich Rum übergießen, Faustregel ist, dass der Rum gut fingerbreit über den Früchten stehen sollte.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Altes Eisen im Garten

Es passt vielleicht nicht zu jedem Stil, aber zu unserem Dachgarten im Norden Berlins passt es perfekt: "Altes" verrostetes Eisen als Dekoelement. Unser Garten ist im Stil eines englischen "Cottage-Gardens" errichtet. Die formale Begrenzung bietet die umlaufende breite Brüstungsmauer, der Garten ist in diverse Bereiche unterteilt (Sitzecke unterm Kugelahorn, Terrasse, Liegewise), es gibt Rosenhecken, Obstbäume (Apfel und Pflaume), diverse Obststräucher, dazu einen Kräutergarten. Nicht fehlen darf ein Wassergarten (bei uns in diversen Bottichen und Töpfen). Alles sieht sehr zufällig und ein bisschen durcheinander aus, als wäre er schon jahrelang gewachsen (unserer ist tatsächlich erst drei Jahre alt), dazu viele versteckte Deko-Objelte im angesagten Shabby-Chic. "Perfekt" ist ein Cottage-Garten wenn er NICHT perfekt aussieht. Oder wie Stefanb Zweig schrieb: "Auf allerkünstlichste Weise der allernatürlichste Stil!

 

Rostige Eisen-Dekoteile passen zu dieser Art von Garten natürlich "perfekt", erst recht wenn sie ganz beiläufig platziert oder sogar ein bisschen versteckt sind. Manchmal erfüllen sie sogar nebenbei einen tatsächlichen Zweck, etwa als Rankhilfe oder Stütze für Stauden, aber manchmal sind sie auch komplett "zwecklos" - außer dass sie höchst dekorativ sind  Hier eine kleine Auswahl aus unserem Dachgarten.










Auf der Brüstung steht ein rostiger Vogelkäfig in dem nun Efeu fröhlich wuchern darf.








Diverse rostige Rank-Hilfen stehen in den Beeten, gekrönt von einer schmiedeeisernen Lilie.












Da sich das Metall in der Sonne schnell erwärmt wird es sehr gerne von Libellen als Plätzchen für die Mittagsruhe besucht




Im Kräutergarten sind einige Töpfe mit rostigen Steckschildern versehen, in die der jeweilige Name hinein gestanzt ist.











Eiserner Beschlag mit Tragegriff an einer alten Obstkiste in der nun Lavendel wächst.





Zwischendrin stehen immer mal wieder vollkoimmen nutzlose aber um so dekorativere Lilien aus massivem Eisen:







Diverse Rankgitter und Stauden-Stützen verteilen sich im ganzen Dachgarten. Manchmal muss man schon genau hinsehen um sie zu entdecken:










Eine eiserne Vogeltränke dient nun - da leider undicht geworden - als kleiner Beistelltisch mit nostalgischem Charme.





Und mein persönliches Highlight zum Schluss: Wir haben im Internet einen Kunstschmied ausfindig gemacht, der gußeiserne rostige Fensterrahmen herstellt. Unseres ist im gotischen Stil, erinnert an ein Kirchenfenster, und wirkt besonders schön rustikal durch das Efeu, das den Rahmen umrankt.
Am natürlichsten wirkt es wenn es fast "vergessen" und eingewachsen wie zufällig irgendwio steht. 









 





Mittwoch, 24. Mai 2017

Rhabarber-Kompott mit Pfiff!

Hier in Berlin war es heute schon fast sommerlich, was lag also näher als eine typische Erfrischung für einen heissen Tag im Garten zuzubereiten? Doch mein Rhabarber-Kompott hat es in sich, denn erst die Kombination mit kräftigen Gewürzen macht aus ihm ein Erlebnis für den Gaumen: Pfeffer und Muskat gehören unbedingt dazu.!
Doch der Reihe nach:



Für 4 große Portionen nehme ich:

1 kg Rhabarber
500 g Erdbeeren
150 g Zucker
1/2 L trüben Apfelsaft
1 Zitrone
1 Glas Prosecco

Pfeffer aus der Mühle,
Zimt, Muskatnuss,
Vanillezucker, Prise Salz

150 g Speisestärke



Rhabarber gut schälen, in ca 4 cm lange Stücke schneiden,  mit Zitronensaft beträufeln.
Erdbeeren säubern und je nach größe halbieren oder vierteln.
In einem großen Topf den Apfelsaft, den Prosecco, den Zucker, eine kleine Prise Salz sowie einen TL Vanillezucker und einen EL Zimt erwärmen, Rhabarber hinzugeben ca 10-15 min köcheln, hin und wieder umrühren. 



Sobald sich die Rhabarber-Stücke aufzulösen beginnen gebe ich die Erdbeeren hinzu sowie eine gute Portion frisch gemahlenen Pfeffer und Muskatnuss und koche das Ganze kurz auf,  gebe dann die Speisestärke (zuvor mit etwas Flüssigkeit vermengt) hinzu.
Anschließend wird die Grütze in Schalen gefüllt und wandert in den Kühlschrank.






Zum Servieren gebe ich lieber nur kalte Milch hinzu,
Vanillesauce würde den Eigengeschmack zu
sehr dominieren, und reibe etwas frisch gemahlene
Muskatnuss darüber.