Samstag, 19. November 2016

Ohne Moos nix los!



 Momentan gibt es sie in jedem Blumenladen oder Supermarkt: Amaryllis. Mit ein bisschen Moos, Zweigen, Hagebutten oder Beeren hat man im Handumdrehen einen schönen Tischschmuck.



Samstag, 12. November 2016

Frostige Grüße vom Dachgarten









Summer-Memories



Ich glaube ja nicht an Schicksal oder Vorherbestimmung, aber ich glaube auch nicht an Zufälle, grins.... Gestern, am 11.11. um kurz nach 11 Uhr erhielt ich ein Exemplar des neuen Kochbuchs eines bekannten TK-Lieferdienstes, das ab kommenden Montag im Handel ist. Im (sehr schönen und hochwertigen) Buch ist auch mein Rezept der "Gute-Laune-Bouillabaisse" zu finden - auf Seite 111. Echt!




 


Annähernd zeitgleich ging auf der Homepage von Glatz, einem Hersteller von Premium-Sonnenschirmen aus der Schweiz ein Foto online, das Mike Meyer Anfang Juni auf unserem Dachgarten - unter Einsatz seines Lebens! - geschossen hat, hier erst mal ein paar Fotos von mir vom Making-Of:









Und hier das Ergebnis, was war das doch für ein schöner Sommer:

© by GLATZ AG, Switzerland


Gleiche Perspektive, heute vor einer Woche:





Montag, 31. Oktober 2016

Applaus für den Klatschmohn

Hamburg (AFP) Der Klatschmohn ist die Blume des Jahres 2017. Das teilte die Loki Schmidt Stiftung, die diese jährlich kürt, am Montag in Hamburg mit. Die rot blühende zarte Ackerpflanze sei in Deutschland gar nicht mehr so häufig. Durch deren Wahl solle auf die Gefährdung für Ackerwildpflanzen und die Bedeutung von Vielfalt im Landbau aufmerksam gemacht werden. (Fotos aufgenommen in der Nähe von Dierhagen in Meck-Pomm)





Sonntag, 23. Oktober 2016

Goldener Herbst auf dem Dach


Vollkommen unerwartet klarte der Himmel über Berlin heute mittag auf und es wurde das ideale Foto-Wetter, um die  wunderschönen Herbstfarben oben auf dem Dachgarten einzufangen. (Alle Fotos: Dirk Bernecker) Noch mehr stimmungsvolle Herbstfotos gibt es auf unserem Gartenblog über unseren kleinen weltberühmten "Cottage-Garten auf dem Dach"






Sonntag, 16. Oktober 2016

Die Gärten der Welt in Berlin: Ein magischer Ort voller Poesie



Kurz vor dem Fall der Mauer wollte man in Marzahn im damaligen Ost-Berlin dem wundervollen Britzer Garten, Austragungsort der Bundesgartenschau, etwas entgegensetzen und schuf den "Erholungspark Marzahn". Doch mit der Jahrtausendwende begann man, aus den eher schnöden Grünflächen etwas weltweit einmaliges zu schaffen: Die Gärten der Welt.

 

Man begann mit einem chinesischen Garten, übrigens dem größten in ganz Europa, dem bald ein japanischer, balinesischer, koreanischer und orientalischer folgten. Auch ein italienischer Renaissancegarten sowie eine Hommage an den berühmten Staudengärtner Karl Foerster dürfen nicht fehlen. Ergänzt wird der Park durch ein Pflasterlabyrinth und einen Heckenirrgarten.




Knapp eine Million Besucher lassen sich mittlerweile pro Jahr verzaubern und können bei einem gemütlichen Spaziergang eine Weltreise unternehmen. 2017 wird der Park das Herzstück der Internationalen Gartenausstellung sein, umfangreiche Arbeiten stehen in den kommenden Monaten an. Heute war der Park ein letztes Mal geöffnet, bevor er am 13. April feierlich neueröffnet wird.



 Gefeiert wurde dieser Tag mit einem großen Herbstfest, und bei Führungen erhielt man Einblicke in die teils spektakulären neuen Ideen, etwa eine Freilichtbühne oder eine Seilbahn, mit der man über den Park schweben kann. Das Wetter war, nun ja, nennen wir es mal "suboptimal", aber das konnte uns nicht abschrecken. Ein paar Impressionen hab ich mitgebracht: